Copyright © Michael Treude senior 2021. Alle Rechte vorbehalten, siehe Impressum - Optimiert für XGA - Erstellt mit MAGIX Web Design Premium
Zurück Zurück
Lucy…. - Seite 2

Das war unser Glück, somit kamen wir zu unserer Lucy, wir haben sie dann doch lieber umgetauft denn

"Puschel" als Name eines Hundes mit der Größe eines Kuvasz, taugt noch nicht mal zur Beruhigung eines

Postboten.....

Wir hatten Glück, Lucy war zwar inzwischen über 12 Wochen alt, für eine der wichtigsten Prägephasen

eigentlich schon ein bisschen spät, aber sie war dank ihrer früheren Besitzer Super sozialisiert. Die Hunde

wohnten im Haus, hatten freien Zugang zu allen Räumen im Haus, waren somit "Familientauglich"! Auch im

allgemeinen hatten die Vorbesitzer wohl ein glückliches Händchen und "Hundefreundliche" Einstellung zur

Ihren Hunden. Das ganze hätte natürlich auch anders enden können, Kuvasz & Hovawart sind ja nun beides

nicht gerade "Schoßhündchen" und wenn der "Knacks" im Kopf erst da ist, das Verhältnis Hund / Mensch

erst erste Störungen hat, kann es böse enden.

In der "Wachstumsphase" hatte Lucy in den ersten Jahren etwas Pech. Sie machte als Welpe die Begegnung

mit ein paar Hunden die in ihrer "Sozialisierungsphase" wohl geschwänzt hatten, von den Besitzern ganz zu

schweigen. Somit machte Lucy Begegnungen die wir ihr lieber erspart hätten, es ist zwar "Körperlich" nichts

passiert, die "Rassen" hat sie sich aber lebenslang eingeprägt. Collies, Schäferhunde, Rhodesian Ridgeback,

Setter konnte sie dann ihr Leben lang nicht mehr leiden, die Begegnung mit diesen Rassen war dann immer

etwas kritisch. 

Mit 8 Monaten rannte sie vor einen LKW was einen Beckenbruch zur Folge hatte, der in der TiHo in

Hannover zwar erstklassig "repariert" wurde, aber die paar "Schrauben, Nägel und Platten" hatten im Laufe

des Lebens doch zu einigen Behinderungen geführt. Mit knapp 14 Monaten kam dann noch eine ausgiebige

Gebärmutterendzündung die eine Totaloperation zur Folge hatte. Somit war sie ein Leben lang ein Kandidat

für Premium Diätfutter vom Tierarzt, denn viel Bewegung war durch den Beckenbruch nur bedingt möglich

und durch die Kastration war die sehr gute Futterverwertung inklusive. Und da ein Kuvasz von Haus aus ein

guter Futterverwerter ist, war es immer ein Kampf mit dem Idealgewicht. 

Aber eins hatte nie gelitten, sie war eine treue Seele wie wir es noch nicht erlebt haben. Sie hat uns 13 1/2

Jahre so viel Freude bereitet und unser Leben geprägt. Vielleicht auch damit den "Kuvaszvirus" entfacht.

weiter weiter
Kuvasz vomWolfskampe Kuvasz & Co Traum Tiere für`s Leben